metaverbum

WILLKOMMEN bei metaverbum – THE POWER OF WORDS!
metaverbum ist eine Antwort auf das Metaverse von Mark Zuckerberg und die Desorientierung vieler Menschen. metaverbum verweist auf das, was jenseits des Wortes liegt: BEDEUTUNG, SINN, SUBSTANZ. metaverbum ist inspiriert vom Philosophen Charles Taylor und seiner Studie The Language Animal (dt. Das sprachbegabte Tier). metaverbum will ein neues Bewusstsein schaffen – mittels Sprache.
 Für Menschen, die persönlich, sprachlich und als Gesellschaft wachsen wollen.

THE STORY

Was wir mit Worten tun und was Worte mit uns tun

Der Name metaverbum entstand kurz nach der Präsentation von Mark Zuckerbergs Metaverse. Ich sage, der NAME, weil kein Konzept vorlag, kein Ziel formuliert wurde, keine Erfolgsgeschichte geschrieben werden wollte. Aus dem Namen metaverbum wurde dann eine Idee, die allmählich Form anzunehmen begann und nun stetig weiter wächst. metaverbum versteht sich als Work/Word in progress.

Die Entstehung von metaverbum zeigt exemplarisch, was Sprache ausser Benennen und Beschreiben, ausser Kommunikation und Erklärung auch noch ist: (intuitiver) Ausdruck, Worte, die unser Denken spiegeln und transformieren. Nicht nur wir tun etwas mit Worten – unsere Worte tun auch immer etwas mit uns.

Bei metaverbum geht es um das kontinuierliche Wachstum unseres Sprach- und Artikulationsvermögens, das unser Selbst- und Weltbild laufend verändert. Je grösser unser Wortschatz für unser Erleben und Erfahren wird, umso differenzierter können wir ein- und zuordnen, was wir wahrnehmen. metaverbum will unser Sprachbewusstsein und unsere Wahrnehmung erweitern und verfeinern, weil wir durch Sprache unsere Welt erfassen und permanent neu erschaffen.

metaverbum ist inspiriert vom Philosophen Charles Taylor und seiner Studie The Language Animal (dt. Das sprachbegabte Tier). Taylor unterstreicht darin die transformative Dimension der Sprache und bestätigt damit, was ich beim Schreiben und im Gespräch seit über dreissig Jahren beobachten kann. metaverbum baut zudem auf sprachtheoretische Ansätze von Paul Watzlawick, John L. Austin und Karl Bühler.

metaverbum legt ein besonderes Augenmerk auf den interdisziplinären und intergenerationellen Austausch. Dabei sollen vor allem auch Kunstschaffende zu Wort kommen.

Liselotte Breyer

Linguistin | Coach | Autorin
#Liselotte Breyer
«Die Sprache hat in Veränderungsprozessen eine Schlüsselfunktion. Es sind meine Klientinnen und Klienten, die mich ermutigen, mit metaverbum – THE POWER OF WORDS zu starten. Es ist mein Ziel, metaverbum als «Schule eines neuen Sprachbewusstseins» in einem grösseren Kontext zu etablieren.»

Mehr zu mir HIER!